Die Energieautonomie 2050 ist das langfristige, vom Vorarlberger Landtag einstimmig beschlossene Ziel, den Energieeinsatz und die Treibhausgasemissionen in allen Energieverbrauchssektoren zu reduzieren. Und erste Umsetzungsschritte wurden bereits eingeleitet: In den „101 enkeltauglichen Maßnahmen“ wurden die konkreten Schritte und Ziele bis 2020 festgeschrieben. So soll im Gebäudebereich der Energieverbrauch bei Raumwärme um 18 Prozent und die CO2-Emissionen um 23 Prozent gesenkt werden.

In der aktuellen, vom Energieinstitut Vorarlberg und einem Architekturbüro (Vallentin + Reichmann) herausgegebenen Studie „Szenarien zum künftigen Energiebedarf des Wohngebäudeparks Vorarlbergs“ – auch als „Dampferstudie“ bezeichnet – wurde untersucht, wie diese Ziele erreicht werden können. Sie liefert eine Langfriststrategie, in der die notwendigen Einzelmaßnahmen benannt und mit ihren Qualitätsanforderungen über mehrere Jahrzehnte hinweg in ihrem zeitlichen Ablauf definiert werden.