Bis zu zwölf Mal täglich pendelt das so genannte „Sunnabüsle“ zwischen den kleinen Weilern Suldis und Furx-Sennewies sowie dem knapp zwei Kilometer entfernten Ortsteil Batschuns. 21 Kinder der Gemeinde Zwischenwasser vertrauen auf ihrem Kindergarten- und Schulweg auf den Elektroflitzer, der seit vergangenem Jahr kostenintensive Taxifahrten ersetzt – und mittlerweile weit über Gemeindegrenzen hinaus als Vorzeige-Projekt gilt. Der Clou: Am Lenkrad des mit Ökostrom betriebenen Siebenplätzers sitzen keine Berufsfahrer, sondern die Eltern. „Die Fahrten mit dem Taxi waren für die Gemeinde eine finanzielle Herausforderung. Da stieß die Elektrobus-Idee des e5-Teams natürlich auf offene Ohren“, erklärt Bürgermeister Kilian Tschabrun die Projektanfänge. Ein im Anschluss durchgeführter Prozess, im Rahmen dessen Fragen zu Koordination, Aufwand und den Alltagsherausforderungen des Elektroautos aufgearbeitet wurden, habe alle Beteiligten an Bord geholt. Mit der Konsequenz, dass die Erfahrungen aus dem ersten Schulsemester besser als erwartet waren.