Im Dezember 2018 haben die im Vorarlberger Landtag vertretenen Fraktionen einstimmig beschlossen, die Vorarlberger Landesverwaltung – als erste in Österreich – klimaneutral zu organisieren. Bis zum Jahr 2040 sollen die CO2-Emissionen möglichst ganz vermieden werden. Der jährliche CO2-Ausstoß und der verbleibende Restausstoß soll durch Investitionen in Klimaschutzprojekte kompensiert werden. Maßnahmen zur CO2-Reduktion sind unter anderem die Ausstattung von Dachflächen mit PV- und/oder Solaranlagen, der Austausch von Ölkesseln gegen erneuerbare Heizsysteme oder die Anschaffung von elektronisch betriebenen Dienst-PKW. Der Umsetzungsfortschritt der MissonZeroV wird jährlich in einem Monitoringbericht veröffentlicht. Ab sofort sollen auch landeseigene Unternehmen, sowie Unternehmen mit mehr als 50 Prozent Landesbeteiligung Teil der MissionZeroV werden.