In Vorarlberg sind rund 25.000 Solaranlagen installiert und liefern Wärme für Warmwasser und Heizung. Neben der regelmäßigen Überprüfung durch einen Fachbetrieb – alle 2 bis maximal 5 Jahre –, kann der Anlagenbetreiber selbst durch einige einfache Beobachtungen erkennen, ob die Anlage fehlerfrei läuft. Das sichert einerseits maximalen Energieertrag und andererseits geringe Energiekosten. Mit dem Frühling bietet sich die ideale Jahreszeit für diese Überprüfung.

Aufmerksamkeit zahlt sich aus
Warum sich dieser Aufwand lohnt? Mangelhafte Solaranlagen werden oft jahrelang nicht erkannt, weil ein Nachheizsystem – beispielsweise der Kessel oder die Elektropatrone im Speicher – automatisch einspringt, wenn der solare Ertrag nicht ausreicht. So wird sichergestellt, dass auch bei einer fehlerhaften Solaranlage weiterhin Warmwasser bereitgestellt wird, so der Energieinstitut-Experte Wilhelm Schlader. Wie jede und jeder Solaranlagen-BetreiberIn aktiv werden kann? Schlader gibt acht einfache Tipps zur Überprüfung des eigenen Sonnenkraftwerks.