Zusammen mit seiner Gattin Jolanda habe er diese lebensverändernde Entscheidung nicht von „heute auf morgen“ gefällt, erinnert sich August Rohner zurück. Das Ehepaar habe sich viel Zeit eingeräumt zu überlegen: Was müssen wir aufgeben – und was kommt auf uns zu? „Ich glaube dieser Prozess war sehr wichtig für uns“, sagt der Wolfurter, der sich im Ruhestand dazu entschieden hat, sein liebgewonnenes Einfamilienhaus zu verkaufen – und den Lebensabend in einer Wohnung zu verbringen. Und das, obwohl der Gedanke, als er vor wenigen Jahren das erste Mal thematisiert wurde, fast schon als absurd abgetan wurde. „Es hängt viel Lebensgeschichte an einem Haus, in dem man mehr als 50 Jahre lang gelebt hat. Es aufzugeben war anfänglich unvorstellbar“, so Rohner. Warum das Ehepaar diesen Schritt trotzdem gewagt hat? Die Freude auf ein altersgerechtes, barrierefreies und auch stressfreies Leben habe den Ausschlag gegeben. Und nach etwas mehr als einem Jahr in einer Wolfurter Neubauwohnung steht für die beiden fest: „Wir haben diesen Schritt noch keine Sekunde bereut.“