Auch in den nächsten beiden Jahren fördert das Land Vorarlberg alternative Energiesysteme im Alt- und Neubau, teilt Landesrat Erich Schwärzler mit. Für das kommende Jahr werden dafür Förderungsmittel in der Höhe von rund 2,5 Millionen Euro eingesetzt. Dabei werden thermische Solaranlagen, Holzheizungen und Hausanschlüsse an Nahwärmesysteme, elektrisch betriebene Heizungswärmepumpen mit der Energiequelle Wasser, Erdreich sowie Abluft und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) in Wohnbauten einmalig gefördert. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 35 Prozent der Investitionskosten - abhängig vom eingesetzten Heizsystem und der energetischen Qualität des Gebäudes. 

Ein zentraler Schwerpunkt stellt zudem der Austausch fossiler Heizsysteme wie Gas-, Öl- und Elektrodirektheizungen in älteren Gebäuden dar. Wer ein solches Heizsystem aus einem mindestens 20 Jahre alten Haus zugunsten eines Holz- oder Wärmepumpen-Systems austauscht, erhält vom Land zusätzlich einen Bonus von 2.500 Euro.