fahrrad
 
 
 
31. August 2020

Gewinnspiel zum „passathon – RACE FOR FUTURE“ lockt mit attraktiven Preisen

Ziel des Rennen ist es, möglichst viele Plusenergiegebäude, Passivhäuser und klimaaktiv-Gold-Gebäude mit dem Rad zu erkunden.

 

Nachhaltiges, energieeffizentes Bauen

Seit 5. August läuft der „passathon“ österreichweit. 350 nachhaltige Gebäude in 16 Regionen machen sichtbar, wie klimafreundliches Bauen aussehen kann.  Die Bauten, die erkundet werden können, werden im Hinblick auf die Energieeffizienz als Leuchttürme des nachhaltigen Bauens bezeichnet. „Von den insgesamt 350 Leuchttürmen, die bundesweit ausgewählt wurden, befinden sich 75 in Vorarlberg“, freuen sich Klimaschutzlandesrat Johannes Rauch und Wohnbaulandesrat Marco Tittler. Die Vielfalt – von Einfamilienhäusern bis zu Bürohochhäusern – ist groß. Die Aktion führe eindrückliche Beispiele für energieeffizientes Bauen in Vorarlberg vor Augen. Dass eine Vielzahl der ausgewählten Projekte im Land liegen, ist laut Tittler außerdem eine Anerkennung für den früh etablierten Vorarlberger Fokus auf nachhaltiges Bauen. Dieser Fokus umfasst neben der Energieeffizienz auch innovative Bauweisen und die Forcierung natürlicher Baustoffe.

 

Zwei Routen durch Vorarlberg

Jedes der Gebäude kann klimafreundlich mit dem Rad erkundet werden. Wer eines der Häuser besucht hat, bekommt – sofern registriert – über die „Österreich-radelt“-App Punkte für die „passathon Trophy 2020“. Als zusätzlichen Ansporn gibt es jede Woche ein Fahrrad zu gewinnen.

Teilnehmende aus Vorarlberg können zwischen zwei Routen wählen: Einer gemütlichen Rheintal-Tour und einer sportlicheren Bregenzerwald-Runde. Es kann aber auch Jede und Jeder eine individuelle Tour für sich selbst wählen – die App hilft dabei, den Weg zu finden und registriert beim Vorbeifahren die Punkte. 

 
 

FACTBOX: „passathon – RACE FOR FUTURE“

  • 5. August – 30. September 2020
  • In acht Bundesländern, in 16 Regionen
  • 350 Leuchtturm-Objekte mit über einer Million Quadratmeter Nutzflächen zum Erkunden
  • Rund 1.000 Kilometer Gesamtlänge aller 16 Routenvorschläge
  • Digitaler Reiseführer zu passathon Leuchttürmen für Klimaschutz & Lebensqualität
  • Ab zwölf erreichten passathon-Leuchttürmen nimmt man am „passathon-Gewinnspiel“ teil
  • Teilnahme ist kostenlos
  • Coole 360° Zeitraffervideos von Filmspektakel zu acht Routen auf den Social-Media Kanälen
 

Das zeichnet die Leuchttürme aus

40 Prozent des Vorarlberger Endenergiebedarfs wird zum Heizen und Kühlen von Gebäuden aufgewendet. Das zeigt das aktuelle Monitoring der Energieautonomie Vorarlberg. Die passathon-Leuchttürme zeichnen sich durch einen sehr niedrigen Energieverbrauch aus. Hier wird sichtbar, dass nachhaltiges Bauen seit über 20 Jahren in verschiedenen Nutzungsarten, Bauweisen und Baustilen umgesetzt werden kann. 

Für die Erreichung der Energieautonomieziele ist der Gebäudesektor ein wesentlicher Baustein. „Die vielen positiven Beispiele in Vorarlberg zeigen auf, dass wir Vorreiter im Bereich der energieeffizienten, klimafitten Gebäude sind. Auf diesen Grundlagen können wir die nächsten Jahre aufbauen“, bekräftigen Rauch und Tittler.

Landesrat Johannes Rauch

"Zum einen wird das Radfahren gefördert, zum anderen soll das Interesse für CO2-neutrales, enkeltaugliches Bauen verstärkt werden."

Landesrat Johannes Rauch

 

Die Ziele des „passathon“

„Mit dem ‚passathon‘ sollen Vorarlbergerinnen und Vorarlberger in doppelter Hinsicht mobilisiert werden. Zum einen wird das Radfahren gefördert, zum anderen soll das Interesse für CO2-neutrales, enkeltaugliches Bauen verstärkt werden“, so Rauch. Als weitere Ziele werden die Verbesserung des Klimaschutzes, der Lebensqualität und der Gesundheit genannt. Zudem wird gezeigt, wie eine Region zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt werden kann. Die architektonische Vielfalt der energieeffizienten Gebäude, auch Nearly Zero Energy Buildings genannt, wird in den Mittelpunkt der Wahrnehmung gerückt.

 

So funktioniert die Teilnahme am „passathon“

Die „Österreich radelt“-App auf dem Handy installieren und für den „passathon“ registrieren. Den Radroutenvorschlägen folgen oder einfach eine individuelle Route aussuchen. Alle Informationen über den jeweiligen „passathon“-Leuchtturm zeigt die App beim Besuch vor Ort direkt auf dem Handy an. Die Informationen können aber auch später in Ruhe durchgelesen werden. Die Aktion endet am 30. September.