Bei der mittlerweile dritten Energieautonomiekonferenz in Bregenz gab es Positives zu berichten: Vorarlbergs Energiebedarf ist von 2005 bis 2014 um 0,6 Prozent gesunken – der Anteil erneuerbarer Energien zur Deckung des Energiebedarfs zugleich von 39 auf 46 Prozent gestiegen. Das positive Resultat: Der energiebedingte CO2-Ausstoß ist um zehn Prozent zurückgegangen. Trotz dieser positiven Nachrichten: "Wir müssen vor allem beim Verkehr, bei der energetischen Gebäudeoptimierung und beim weiteren Ausbau erneuerbarer Energien konsequent weiterarbeiten", betonte Landesrat Erich Schwärzler bei der Energieautonomiekonferenz, im Rahmen derer die nächsten Schritte beraten wurden.