Im Zeitraum 2005 bis 2016 ist der Energieverbrauch in Vorarlberg nur wenig gestiegen – um 3,5 Prozent – das ist annähernd eine Stabilisierung, die angestrebte Reduktion des Energieverbrauchs konnte jedoch bisher nicht erreicht werden. „Angesichts der hohen wirtschaftlichen Dynamik und des Bevölkerungswachstums ist diese geringfügige Zunahme des Energieverbrauchs durchaus als Erfolg zu werten. Aber es ist eine Zunahme und eigentlich wollen wir eine Senkung erzielen“, so Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Aufgrund des erfolgreichen Ausbaus erneuerbarer Energieträger entwickeln sich die CO2 Emissionen eindeutig rückläufig. Hier ist das Etappenziel für 2020 in Reichweite.