Gemeinden, Land und Bund haben in den letzten drei Jahren massiv in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs investiert. So sind alleine die Fahrplan-Kilometer auf der Schiene um 13,6 Prozent gestiegen. Um das Angebot halten und weiter verbessern zu können, werden die Preise der VVV-Fahrkarten per 1. Jänner 2018 um 1,5 Prozent erhöht. Eine leichte Anpassung gibt es auch bei der maximo-Jahreskarte. Sie wird künftig 370 Euro statt wie bisher 365 Euro kosten.

Insgesamt bleiben die Tickets in Vorarlberg im Vergleich weiterhin sehr günstig. Gleichzeitig profitieren die Fahrgäste von zahlreichen Verbesserungen. Seit Ende des Jahres gibt es untertags pro Stunde vier Bahnverbindungen pro Richtung zwischen Bregenz und Feldkirch. Die neuen Schienenfahrzeuge ab 2019 bieten zudem mehr Komfort und verfügen über 40 Prozent mehr Kapazität.

Investiert wird auch in das Busnetz. Die Haltestellen werden zu modernen Verkehrsknotenpunkten ausgebaut und alle Busse mit WLAN ausgestattet. Bis 2020 werden darüber hinaus 20 Elektrobusse im Einsatz sein.