2019 war ein Rekordjahr für den öffentlichen Verkehr in Vorarlberg. Verglichen mit dem Jahr vor der Einführung der maximo Jahreskarte 2013, hat sich die Zahl der verkauften Jahreskarten sechs Jahre später um 50 Prozent auf 75.529 Stück erhöht. „Sechs Jahre nach dem Start zeigt sich deutlich, dass das Jahresticket maximo ein Erfolgsprodukt ist. Aus gelegentlichen Nutzerinnen und Nutzern von Bus und Bahn wurden regelmäßige Fahrgäste. Die Akzeptanz in der Vorarlberger Bevölkerung ist groß“, freut sich Mobilitätslandesrat Johannes Rauch. Insgesamt 131 Millionen Euro wurden von Privatpersonen, Land, Bund und Gemeinden für den öffentlichen Verkehr aufgewendet. "Um den Klimaschutz zu stärken, lohnt es sich, in den öffentlichen Verkehr zu investieren. Nur ein überzeugendes Angebot von Tür zu Tür ohne Wartezeiten und mit Anschlusssicherheit schafft Nachfrage und kann letztlich für die notwendige Trendwende sorgen“, ist Rauch überzeugt.