Das Klima ändert sich, die globale Entwicklung macht an den Landesgrenzen nicht halt. Der vergangene extrem heiße Sommer hat das wieder deutlich gemacht. Ohne wirksame Maßnahmen würde die Jahresdurchschnittstemperatur in Vorarlberg von derzeit rund fünf auf neun Grad Celsius steigen, wie aktuelle Klimaszenarien zeigen. Beim Pressefoyer am 9. Oktober präsentierten Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser sowie die ressortzuständigen Landesräte Christian Gantner und Johannes Rauch den 11-Punkte-Aktionsplan 2018. Er soll dazu beitragen, dass Vorarlberg bestmöglich gerüstet ist. „Wir verfolgen eine Doppelstrategie – zum einen konsequente Fortsetzung unserer Bemühungen zum Klimaschutz, zum anderen Anpassung an die unausweichlichen Folgen des Klimawandels", so Landesstatthalter Rüdisser.